SLM: Selective Laser Melting

Beim selektiven Laserschmelzen (SLM = Selective Laser Melting) wird auf Basis von digitalen 3D-Daten Metallpulver in einer dünnen Schicht aufgetragen und anschließend mit einem Laserstrahl lokal geschmolzen. So entsteht eine homogene, feste Masse. Schicht für Schicht wird weiter Metallpulver aufgetragen und mit der darunter liegenden Ebene verschweißt. Durch das Verfahren, das sich auch Pulverbettverfahren nennt, werden hochkomplexe Bauteile besonders effizient und flexibel produziert.

Die einzelnen Schritte der Fertigung

schritt0

Mit einer CAD/CAM-Software wird ein dreidimensionales Modell erstellt und auf den 3D-Drucker übertragen.

schritt1

Eine Schicht pulverisiertes Metall wird auf der Bauplattform des 3D-Druckers aufgetragen.

schritt0

Mit einem Laserstrahl wird das Metallpulver an der Schnittfläche des Modells verschmolzen (Selektives Laserschmelzverfahren).

schritt0

Die Schnittflächen des Modells werden mit jeder weiteren Metallpulverschicht verschmolzen.

schritt5

Die Schnittflächen des Modells werden mit jeder weiteren Pulverschichtverschmolzen.

schritt4

Die Schritte werden wiederholt, bis das komplette Modell aufgebaut ist..

schritt0

Zum Schluss wird das nicht verschmolzene Metallpulver entfernt.

schritt0

Das Bauteil ist fertig gedruckt und bereit für die Nachbearbeitung

Direct Metal Laser Sintering Verfahren (DMLS)

Das additive Fertigungsverfahren, das wir bei FAM anwenden, nennt sich Direct Metal Laser Sintering Verfahren (DMLS). Geprägt wurde der Begriff von EOS, dem Hersteller unserer 3D-Metalldrucker. Abhängig vom Material fertigen wir Wanddicken ab 0,3 mm und Teile mit einem Bauvolumen von maximal 400 x 400 x 400 mm.

Unsere Maschinen:

Am Standort in Eibiswald betreiben wir eine EOS M290:

  • Bauvolumen 250 x 250 x 325 mm
  • Lasertyp Yb-Faserlaser; 400 W
  • Präzisionsoptik F-Theta-Linse, Hochgeschwindigkeits-Scanner
  • Scangeschwindigkeit bis zu 7,0 m/s
  • Fokusdurchmesser 100 µm

In Kooperation mit unserem Partnerunternehmen können wir auch Teile mit Bauvolumen von 400 x 400 x 400 mm herstellen.

Firma Fuchshofer

Von Rapid Prototyping zu
Rapid Manufacturing

Der 3D-Metalldruck revolutioniert die Fertigung von Bauteilen: Prototypen oder Ersatzteile können schneller und kostengünstiger hergestellt werden. Zukünftig werden die Vorteile der additiven Fertigung, wie die Gewichtsersparnis oder Rapid Manufacturing auch für die Produktion von Serienteilen sprechen.

Deshalb arbeiten wir laufend daran, den 3D-Druck für Metall zu optimieren. Wir testen beispielsweise unterschiedliche Metallpulver und entwickeln bzw. variieren Materialparameter. Für die Bauteiloptimierung kommt die Software Amphyon zum Einsatz: Damit lässt sich der 3D-Druck bereits vorab simulieren.

Unterstützt werden wir dabei von Kooperationspartnern wie EOS, dem Metallpulverhersteller AMP und dem Grazer Forschungsinstitut Joanneum Research.

maschine

maschine

 

Was ist additive Fertigung?

Bei der additiven Fertigung, auch generative Fertigung genannt, werden Werkstücke durch Lasersintern schichtweise hergestellt. Dabei wird Metallpulver mittels Laserstrahl Schicht für Schicht verschmolzen.

Im Gegensatz zur subtraktiven Fertigung, der spanenden CNC-Bearbeitung, werden hochkomplexe Bauteile in einem Stück gefertigt. Dabei sind Geometrien möglich, die anders kaum herstellbar wären. Das SLM-Verfahren bietet zudem eine hohe Flexibilität bei der Fertigung, die besonders für Ersatzteile oder Prototypen wichtig ist.

Wir kombinieren die Vorteile der additiven Fertigung mit unserer langjährigen Erfahrung in der CNC-Präzisionstechnik.

Hannes Fuchshofer
Geschäftsführer

hannes fuchshofer
Zurück nach oben